Mittwoch, 28. Oktober 2015

Gedeckter Apfelkuchen - auch nach einigen Tagen noch köstlich!


WENN wir beim Bäcker Kuchen kaufen, ist das häufig gedeckter Apfelkuchen :-)
Vor einigen Tagen habe ich so viele Äpfel geschenkt bekommen, die natürlich verabeitet werden mussten.
Neben einigen Gläsern Apfelmus entstand auch dieser leckere Apfelkuchen - die letzten, gut durchgezogenen Stückchen haben wir nach drei Tagen gegessen.
Aber auch ganz frisch und noch lauwarm ist dieser Apfelkuchen ein Träumchen: Wiedermal eine dringende Nachback-Empfehlung ;-)

Apfelkuchen mit Quark-Ölteig
Gedeckter Apfelkuchen - ein Traum!


Die erste Version dieses Kuchens habe ich mit einem Quark-Mürbteig gebacken - der Kuchen war absolut lecker!
Ungefähr 10 Tage später habe ich den Kuchen nochmal gebacken - allerdings mit Quark-Ölteig, weil mir eine Leserin das empfohlen hatte.
Und was soll ich sagen: Sie hat Recht :-)
Deswegen habe ich den Quark-Ölteig zuoberst gestellt und das "alte" Rezept etwas nach unten geschoben...


Gedeckter Apfelkuchen

Quark-Ölteig
65 g Butter
115 g Quark/Schmand oder Creme fraiche
65 g Zucker
4 EL Öl
2-3 EL Milch
2 TL Vanillezucker
2 TL Backpulver
265 g Mehl
Alle Zutaten mit den Knethaken eines Rührgeräts zu einem glatten, geschmeidigen Teig kneten.
Evtl. die Milch weglassen und  Milch erst zugeben, wenn der Teig zu fest ist.

ODER

Quark-Mürbteig
300 g Mehl
100 g Zucker
1 TL Vanillezucker, selbstgemacht
150 g Butter, weich
50 g Quark/Schmand oder Creme fraiche
1 Ei, Gr. M
Mehl, Zucker, Butter, Schmand und Ei in einer Schüssel mit einem Knethaken vermischen und anschließend mit den Händen flott zu einem glatten Teig verkneten. In einen Gefrierbeutel füllen, etwas flach drücken und mindestens eine Stunde kühlen. Bei Kühlung über Nacht den Teig ungefähr 1/2 Stunde vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen...

Füllung
750 g Äpfel
2 EL Zitronensaft
300 g Apfelmus
Zimt nach Geschmack
35 g Stärke
2 EL Quittengelee
2 EL Rum (evtl. weglassen)
4-5 EL Wasser

2 EL Paniermehl
1 Ei, Gr. M, verquirlt

100 - 150 g Puderzucker
2 EL Zitronensaft
etwas Milch

Die Äpfel schälen und kleinschneiden, zwischendurch mit dem Zitronensaft beträufeln und durchschütteln (dann werden die Äpfel nicht braun...).
Ungefähr 100 g vom Apfelmus abnehmen und mit der Stärke glatt rühren.
Das restliche Apfelmus mit dem Wasser, dem Zimt, dem Gelee und den kleingeschnittenen Äpfeln nur so lange aufkochen, bis die Äpfel gerade bissfest sind. Den Topf von der Platte ziehen und die Stärkemischung unterrühren. Nochmal aufkochen lassen und gut rühren, bis die Mischung bindet. Zum Schluss evtl. den Rum einrühren, alles in eine kalte Schüssel umfüllen und unter gelegentlichem Rühren mindestens lauwarm abkühlen lassen.
Den Backofen auf 180° O-/U-Hitze vorheizen. In eine 28er Springform (oder 20 x 20 Brownie-Form) Backpapier einklemmen und den Rand einfetten.
Etwas  mehr als die Hälfte des Teiges rund ausrollen und die Backform auslegen, dabei einen Rand von ca. 2 cm Höhe formen.
Das Paniermehl gleichmäßig auf dem Boden verteilen, die abgekühlte Apfelmischung einfüllen und glatt streichen.
Den Rest des Teiges ausrollen. Die Teigränder mit Ei bestreichen, den Teigdeckel auflegen und die Ränder gut festdrücken. Mit dem restlichen Ei bestreichen und mit einer Gabel mehrmals einstechen, damit sich der Deckel während des Backens weger der aufsteigenden Feuchtigkeit nicht abhebt.
Ungefähr 40 min. bei 180° O-/U-Hitze backen, danach vorsichtig aus der Form nehmen und abkühlen lassen.
Den Puderzucker mit dem Zitronensaft und etwas Milch zu einem dickflüssigen Guß verrühren und den Kuchen damit überziehen. Guß fest werden lassen und den Kuchen dann endlich genießen :-)

Wem die Füllung zu flach ist, kann den Kuchen in einer 24- oder 26er Form backen - dann werden die Teigschichten und die Füllung dicker - wir fanden die Höhe des Kuchens aber gerade richtig...
Die zweite von mir gebackene Version in einer 20x20 cm Brownie-Form wurde etwas höher und die Teigschichten etwas dicker...

29 Törtchen:

Petra0561 hat gesagt…

Mmmmmh, das hört sich aber seeehr lecker an, liebe Monika. Das ist mein Lieblingskuchen, und stimmt, den kaufe ich auch immer beim Bäcker :-D
Danke für das Rezept.

LG Petra

miriams kitchen hat gesagt…

gedeckter apfelkuchen ist einer meiner absoluten lieblinge :)
die wohnung duftet toll nach äpfeln und zimt und die vielen apfelstücke machen den kuchen richtig saftig.
vielen dank für das rezept - wird bei nächster gelegenheit mal ausprobiert :)

lg, miriam

Womohexe hat gesagt…

Hallo Monika,
da läuft mir ja glatt das Wasser im Mund zusammen. Da ich verrückt auf Rosinen bin, werde ich das Rezept bestimmt mal mit Rosinen ausprobieren.
Lieben Gruß
Carmen

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika!
Habe gestern sofort dieses Rezept ausprobiert. Meinen Gästen hat es super lecker geschmeckt. Großes Kompliment für Dich!!!!!
Vielen Dank für diese tollen Seiten.
Herzliche Grüsse von Lisalea

Andrea Thieck hat gesagt…

Hallo Monika,
ich habe vorgestern den blog entdeckt und wollte mich doch einfach mal bedanken. Da ich etwas mehr ins Backen einsteigen möchte, ist er ungeheuer hilfreich und macht so richtig Lust drauf.
Also - herzlichen Dank und ich hoffe auf mehr - ich les' auch immer schön die Kommentare:)
Andrea

Monika Matzat hat gesagt…

Wunderbar, dass euch der Kuchen auch so gut schmeckt wie uns, Lisalea!
Und dir ein herzlichens Willkommen auf meinem Blog, Andrea :-)

Daniela Bentz hat gesagt…

Huhu Monika

So es ist soweit... Samstag.. Ab zum Kuchen schnippeln. Ich bin gespannt wie das Rezept schmeckt :) aber bisher bin ich noch nie eingangen bei deinen Rezepten

Vielen Dank für die Inspiration liebe Tortentante.

LG Dani

Daniela Bentz hat gesagt…

Huhu Monika

Hier die Resonanz zu dem Kuchen:

EIN GENUSS FÜR DEN GAUMEN

Also der Kuchen * Fingerspitzen küss* Hammer... Er ist super angekommen und ganz einfach zu machen. Einfach Top !!! Wie beim Bäcker!!!

Einzig.. das Quittengelee hatte ich nicht rein gemacht, weil ich keines da hatte. Aber ansonsten. hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm :D

LG
Dani

Monika Matzat hat gesagt…

Super, Dani :-)

Daniela Bentz hat gesagt…

Huhu Monika,

Na wie gut das ich morgen erneut deinen Apfelkuchen backen wollte :D da probiere ich gleich das neue Rezept aus

lg Dani

Jacqueline hat gesagt…

Hallo Monika
Danke für das tolle Rezept. Ich möchte den Kuchen morgen gerne nachbacken. Meine Frage: ich möchte gern ein blech machen mit Baiserdecke. Wie würdest du Vorgehen bzw. geht es überhaupt?
LG Jacqueline

Monika Matzat hat gesagt…

Das hier ist ein Rezept mit Teigdecke und nicht mit Baiser - das ist doch etwas ganz anderes, Jacqueline.
Back einfach das Rezept, so wie es ist - du wirst begeistert sein!

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika, wenn ich Milch ( auch wenn es wenig ist) in den Guß gebe, kann das dann nicht sauer werden ? Ich meine, wenn dieser Kuchen 2-3 Tage steht oder kochst du die Milch vorher ab? LG Anna

Monika Matzat hat gesagt…

Bei mir ist noch nichts sauer geworden - das letzte Stück haben wir nach 4 Tagen gegessen. Ich bewahre den Kuchen im Kühlschrank auf.
:-)

Niki hat gesagt…

Danke für deine tollen Rezepte!
Zu dem konkreten Quark-ÖLTeig habe ich eine Frage:
Der Teig war super lecker, aber die Konsistenz war zu wenig fest zum ausrollen, aber zu wenig flüssig zum verstreichen über der apfelschicht. Außerdem weiß ich bei einem so weichen rührteig nicht wie ich den Rand hinbekommen soll, damit die apfelfülle nicht ausläuft.
Freue mich über mehr Infos zur Konsistenz.
Danke :-)

Monika Matzat hat gesagt…

Quark, Schmand oder Creme fraiche sind unterschiedlich feucht - der Teig braucht also evtl. keine zusätzliche Milch...
Oder du knetest zum Schluss noch etwas Mehl unter, Niki :-)

Anonym hat gesagt…

Liebe Monika,
tausend Dank für dieses neue Rezept! Auch ich kaufe sehr oft den gedeckten Apfelkuchen beim Bäcker, wenn ich in Deutschland bin. Habe gestern meine Freunde bei einem Kaffeekränzchen damit beglückt...alle waren begeistert, "typisch deutsch", meinten sie, was ein grosses Kompliment ist....die Kombination von säuerlichen Obst mit süssem Teig, gibt es im Süden nicht....das schätzen meine Freunde aber mittlerweile. Hinsichtlich des Olteiges, auch ich hatte ein wenig Probleme mit dem ausrollen, habe den Teig für den Boden dann einfach in die Form "gedrückt". Den Teideckel habe ich auf dem Backpapier auch drückend angepasst und dann kurz in den Tiefkühler gegeben, dann war er sehr einfach als Deckel auflegbar. Geschmacklich war der Kuchen ein Traum; ich freue mich auf ein Reststückchen zum Kaffee heute nachmittag! Liebste Grüsse Ulrike

Tine hat gesagt…


Liebe Monica!
Der Kuchen is einfach Wahnsinn! Ich habe ihn jetzt schon zweimal gebacken! Selbst meine Mutter, die nicht gern Kuchen isst , hat zwei Stücker gegessen und hatte danach kein Sodbrennen! Der geht weg wie warme Semmeln!

Anonym hat gesagt…

Hallo Monika, habe ihn mit Quark ÖL Teig gebacken, schmeckt wirklich super😀 LG Anna

Unknown hat gesagt…

Hallo,
der Kuchen schmeckt sogar noch viel besser als beim Bäcker.
Hab ihn jetzt mit beiden Teigen schon gebacken, der Quark Öl Teig ist einfach nur super, lässt sich toll verarbeiten und ist in Kombination mit der Füllung und der Glasur nicht zu süß, einfach nur perfekt.
Der Quark Mürbeteig hat mich hingegen einfach nur geärgert, auch nach der Kühlung war er kaum zu verarbeiten, er hat ganz furchtbar geklebt, da hat nur viel Mehl beim Ausrollen geholfen, was meiner Meinung nach die Konsistenz nicht zum Positiven geändert hat. Auch ist er mir in Kombination mit der Glasur viel zu süß, aber das ist ja reine Geschmackssache.
Der Kuchen wurde aber trotzdem in Windeseile komplett weggefuttert, obwohl alle die vorher schon den Kuchen mit Quark Öl Teig gegessen hatten, der gleichen Meinung waren.
Vielen Dank für deine tollen Rezepte, liebe Monika!
Liebe Grüße Juliette

Anonym hat gesagt…

Quark/Schmand?
Beides 115 oder wie?

Lg

Monika Matzat hat gesagt…

hallo lg,
Quark oder Schmand heißt das...

Anonym hat gesagt…

Heute habe ich den Kuchen nachgebacken und der ist wirklich ein Traum.

Birgit hat gesagt…

Der beste Apfelkuchen den ich je gebacken habe. Einfach köstlich. Vielen Dank für dieses großartige Rezept! Ich habe in der Eile nur die Semmelbrösesl vergessen. Ich hoffe, dass er nach einem weiteren Tag durchziehen nicht zu matschig wird. Auf jeden Fall werde ich diesen wunderbaren Apfelkuchen bald wieder backen.

Franziska hat gesagt…

Ich habe den Kuchen nun schon zum zweiten Mal gebacken- einfach ein Traum! Dieses Mal habe ich aber das Apfelmus selber gekocht - mit Zimt, Kardamom und Sternanis. Und da ich kein Quittengelee hatte, habe ich Holunderblüten-Gelee genommen- das Resultat war sehr lecker! Danke für das Rezept.

Jenny Holtze hat gesagt…

Ich habe eine Frage. Ich würde gerne ein Blech davon backen.soll ich die Menge einfach verdoppel.? LG Jenny

Monika Matzat hat gesagt…

Ja, das müsste hinkommen,Jenny :-)

Nadine hat gesagt…

Hallo, ich habe den gedeckten Apfelkuchen nun schon öfter gebacken und er ist einfach nur der Knaller. Wenn ich ihn zu Familienfesten backe bekomme ich selber meist kein Stück mehr ab ;-)

Sandra hat gesagt…

Ein wirklich super leckerer gedeckter Apfelkuchen. Habe ihn gestern mit der Quark-Öl-Teig Variante auf einem kleineren Backblech gebacken. Dazu habe ich die Menge verdoppelt. Für ein normal großes Backblech würde ich die 2,5fache Menge nehmen. Alle waren so begeistert von dem Kuchen, dass ich das Rezept auf jeden Fall mit in mein "Backbuch" aufnehme. Danke auch für den Tip mit der Teigdecke kurz ins Gefrierfach legen. Das Auflegen hat danach super funktioniert.
Vielen lieben Dank an Monika für das tolle Rezept.

Kommentar veröffentlichen

Bitte gebt beim Kommentieren wenigstens euren Vornamen an... - meinen Namen kennt ihr ja auch! Kommentare, die vollständig anonym abgegeben wurden, beantworte ich nicht mehr...
Und noch eine große Bitte: Lest euch die anderen Kommentare und meine Antworten durch, bevor ihr Fragen stellt - ganz oft wurde "EURE" Frage nämlich schon gestellt und beantwortet ;-)

Weil der Blog momentan mit Spam überflutet wird, wird euer Kommentar erst angezeigt, wenn ich ihn freigeschaltet habe.
To all spammers: Your comment will not be published!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...